Shantychöre im Deutschen Marinebund e.V.
Marinekameradschaft

Shanty - Chor der M.K. von 1900 Bünde e.V.

 

Home 
Termine 
Berichte 
Liedgut 
Gema 
Gästebuch 
Kontakt 
Link 
Impressum 

 

 

 

Fahrt ins Blaue des Shantychores Bünde

Holger Diekmann, seines Zeichen Geschäftsführer, Entertainer, Gesangssolist und Musiker an Gitarre und Baß beim Shanty-Chor der MK Bünde, wurde im April 50 Jahre. Holger ließ sich zwar gratulieren, aber ein Gläschen auf seine Gesundheit gab es diesmal nicht. Etwas Verwunderung unter den Kameraden, war aber doch anzumerken. Es gab immer wieder Spekulationen über das Warum und Wieso, vor allem als es hieß, am 15.08. findet eine „Fahrt ins Blaue“ statt. Aber auf alle Fragen hieß es nur lakonisch: „ Da findet eine Sache statt, die noch nicht in trockenen Tüchern ist.“ Damit war die Sache erledigt, bis zu dem Tag an dem die näheren Einzelheiten angekündigt wurden. „ Abfahrt morgens 5.00 Uhr ab Messe, Chorkleidung mitbringen für einen Auftritt und Rückkehr nach Bünde gegen 24.00 Uhr.“ Da schossen die Spekulationen natürlich wieder ins Kraut. Es wurde nichts gesagt und keiner wusste etwas genaues.

Pünktlich um 5.00 Uhr wurden die Türen geschlossen und der Bus setzte sich mit zwei Fahrern in Bewegung. Erst jetzt ließ der Holger die Katze aus dem Sack. Jetzt kam die Einladung auf Grund seines Geburtstages zu einer Fahrt an die Ostsee nach Kiel, zur Besichtigung der „Gorch Fock“ und danach weiter nach Laboe zu einem Besuch bei der DGzRS. Danach herrschte im ersten Moment schweigen, dann aber glaubten viele sich so etwas schon gedacht zu haben.

Dann aber wurde erst einmal gefrühstückt im Bus. Alles war vom Feinsten von unserm Chorsmutje Ulrich Imort vorbereitet.

Brötchen mit Käse, Wust, Marmelade, verschiedene Sorten Fisch, eigentlich fehlte es an Nichts.Danach stieg die Stimmung im Bus schon um ein vielfaches.Pünktlich gegen 11.00 Uhr erreichte der Bus den Marinestützpunkt Kiel, wo das Segelschulschiff der Deutschen Marine an der Tirpizmole vor Anker lag.

Nach einem Gruppenfoto vor dem Bug des Schiffes, wurden die Sänger von den zwei wachhabenden Offizieren an Bord begrüßt und zu einer Besichtigung eingeladen. Es ist doch schon etwas Erhabenes, wenn man ein Schiff betritt über das man schon so viele Male immer wieder gesungen hat. Alle Bereiche konnten wir nicht besichtigen, da unter Deck die Wachen der Nacht noch in ihren Hängematten lag und schlief. Interessant und Spannend war es aber doch, etwas der die Technik, den Arbeitsablauf und die Aufgaben der Besatzung und der Auszubildenden zu erfahren.

Zum Abschluss trat der Chor dann auf dem Oberdeck vor der Besatzung zu dem „Gorch Fock Lied“ an und Holger bedankte sich dann für ausführliche Führung und überreicht den diensthabenden Offizieren das Emblem der Marinekameradschaft Bünde und die aktuelle CD des Shanty-Chores.

Danach ging es weiter in Richtung Laboe. Auf dem großen Parkplatz am Ehrendenkmal war auch schnell ein geeigneter Platz für die Mittagspause gefunden. Wiederum muss man den Uli loben. Hervorragend, wie er das alles vorbereitet hatte.Schnitzel, Salate, Frikadellen, alle waren zufrieden.

Bis in den Yachthafen vom Ostseebad Laboe zu der Geschäftsstelle der DGzRS, war es dann nur ein Katzensprung. Zu Fuß ging es dann zu dem Seenotrettungskreuzer Berlin, auf dem der Chor sich verteilte und vom Kai aus wurden dann Fotos gemacht.

Zurück vor der Geschäftsstelle , trat der Chor zu einem halbstündigem Konzert an. Die Lieder aus dem Jahresprogramm, kamen bei dem anwesenden- und durchgehenden Publikum sehr gut an. Der Kamerad Wolfgang Gummich, der mit einem Spendenschiffchen zu den Leuten ging, war ganz zufrieden. „Es sind doch einige Scheinchen in das Schiffchen gekommen:“ so sein Kommentar. Die Seenotretter wird es freuen.

Zwei Stunden zur freien Verfügung standen an. Ein Spaziergang über die Strandpromenade in einem der vielen Gaststätten, bei einem Bier, Kaffee, Eis, jeder wie er gerne mochte. Dazu herrlicher Sonnenschein mit Blick auf den Strand und die Ostsee mit ihren vorbeifahrenden Schiffen. Herz was willst du mehr.

Aber alles Schöne geht einmal vorbei und so konnte der Bus pünktlich um 18.00 Uhr die Heimreise antreten nach Bünde antreten. Der Kamerad H.G. Spieshöfer, bedankte sich im Namen aller bei unserem Holger, für diese wirklich gelungene Überraschung, die niemand so schnell vergessen wird.


Der Shanty-Chor vor dem Bug der Gorch Fock


Der Chor auf der Gorch Fock


Der Chor vor der Geschäftsstelle der DGzRS

 


 

Am Samstag, den 13.06.2015 war es wieder soweit. Nach den großartigen Erfolgen der Marinekameradschaft Bünde unter dem Motto „ Matjes und Musik“ über Weser, Ems, Nordsee und Hamburg, gab es ein fünftes Event wieder unter diesem Motto mit einer Fahrt nach Wilhelmshaven und einer Schifffahrt durch den Jade Weser Busen. Pünktlich um 8.00 Uhr starteten vier Busse mit den Sängern, Musikern und ihrem Publikum aus Bünde und Umgebung bei herrlichstem Sonnenschein, zu ihrem ersten Ziel, dem Restaurant „Jade Port“ im Gorch-Fock-Haus von Wilhelmshaven. Nachdem alle Gäste an ihren Tischen platz genommen hatten und mit Getränken versorgt waren, begrüßte der 2. Vorsitzende der MK Bünde Elegius Fisch alle Anwesenden und wünschte ihnen noch einen schönen und erlebnisreichen Tag. Dem konnte nichts entgegenstehen, denn der erste Auftritt des Shanty-Chores, brachte das anwesende Publikum mit ihren flotten Shantys und Liedern, sofort in die richtige Stimmung, bevor das Esse serviert wurde. Die viel gelobte Küche des Restaurants machte ihrem Namen wirklich Ehre. Der Service gut und die Matjes mit verschiedenen Beilagen hervorragend. Aber auch die Fleischesser kamen dabei nicht zu kurz. Geschmeckt hat es einfach allen. Nach dem guten Essen, war ein wenig Bewegung angesagt. Nach einer kurzen Busfahrt zum Südstrand, gab es dann die Möglichkeit eines Besuches des Marinemuseums oder des Seewasseraquariums während es die Anderen zu einem Bummel auf der Seepromenade bei einem schönen Eis oder Kaffee in einem der zahlreichen Restaurants vorlieb nahmen.Um 15.00 Uhr ging es dann zum Schiffsanleger zu der Hafenrundfahrt auf der „ MS Harle Kurier“. Es gab vieles zu sehen, wie im Marinehafen einige der vom Einsatz zurückgekehrten Fregatten und Versorgungsschiffe der Bundesmarine, am Containerterminal des Jade-Weser-Ports das 400 mtr. lange Containerschiff die „Morten Maersk“, der ausgebrannte Havarrist "Purple Beach" der auf der Nordsee bei Helgoland in brannt geriet und zu explodieren drohte und vieles mehr, sowie auch interessante Informationen vom Kapitän des Schiffes über die Lautsprecheranlage. Alles war gut, nur der Wettergott hatte es für die Zeit der Hafenrundfahrt nicht gut gemeint. Er lies es regnen und so verbrachten die meisten der Reisenden die Zeit im Unterschiff. Aber auch hier wurde für Abwechselung gesorgt. Der Shanty-Chor sorgte wieder mit einem Strauß maritimer Melodien für gute Laune. Alle Anwesenden konnten auch an einer Schätzaufgabe teilnehmen. Bei einem Einsatz von 1.-€ , der dem Marine-Ehrenmahl zu Gute kommt, war als erster Preis eine Freifahrt zu Matjes & Musik 2016 zu gewinnen.

Nach der Hafenrundfahrt spendierte die MK jedem Teilnehmer ein Fischbrötchen seiner Wahl oder fischfreien Ersatz. Bestellt wurden sie schon auf der Hinfahrt und konnten pünktlich nach anlegen des Schiffes verteilt werden. Alles war bestens organisiert und deshalb sei Dank dem Kameraden Gernot Rögge und seiner Ehefrau Gisela, die diesen Ausflug wie schon in den Vorjahren hervorragend vorbereitet hatten. Es hat wirklich allen gefallen und sie freuen sich jetzt schon darauf, wenn es im nächsten Jahre wieder heißt „Matjes & Musik“ mit dem Shanty-Chor der MK Bünde.

Der Shanty.Chor bei seinem Auftritt im Gorch-Fock-Haus.


Das Matjesessen im Gorch-Fock-Haus


 

Am Samstag,  14. Juni  war es dann wieder soweit. Nach den großartigen Fahrten der Marinekameradschaft Bünde unter dem Motto „Matjes und Musik“   über Weser, Ems und Nordsee, gab es ein  viertes Event wieder unter diesem Motto mit dem   Fahrverlauf Bünde – Hoopte – Hamburg – Bünde.  Pünktlich um 8.00 starteten fünf  Busse mit den Sängern, Musikern und ihrem Publikum aus Bünde und Umgebung zum ersten Ziel, dem Lokal „Grube`s Fischerhütte“, im kleinen Örtchen Hoopte  am Elbdeich zwischen Hamburg und Winsen gelegen. Nach dem alle Gäste an ihren Tischen platz genommen hatten und mit Getränken versorgt waren,  begrüßte der 1. Vorsitzende Jens Meyer alle Anwesenden und wünschte einen schönen und erlebnisreichen Tag. Dem konnte nichts entgegenstehen, denn der Wettergott spielte auf jeden Fall mit. Es gab auch ein besonderes Wiedersehen an diesem Tag, mit dem Hamburger Dr. Bernd Schepers, pensionierter Leiter des seeärztlichen Dienstes, ehemaliger Bünder und Mitglied der Marinejugend, hatte von der Veranstaltung aus dem Internet erfahren, kam  und konnte hier wieder seine alten Freunde und Kameraden begrüßen.
Dann der erste Auftritt des Shanty-Chores, die  mit flotten Shantys und Liedern ein halbe Stunde lang das Publikum in Stimmung brachten, bevor das Essen, verschiedenen Sorten Matjes mit  diversen  Beilagen serviert wurde. Auch die Fleischesser wurden bedacht und geschmeckt hat es allen.
Es war nur ein kurzer Verdauungsspaziergang von ca. 150 mtr. bis zum Fahrgastschiff „Lüneburger Heide“. Der Kapitän und seine Crew begrüßte die Fahrgäste und dann hieß es „Leinen los“ und ab ging die Fahrt über die Elbe, durch das alte Land in Richtung Hamburg zu einer Hafenrundfahrt. Der Kapitän berichtete von Wichtigen und Interessantem  über Land und Leute und dazwischen der Shanty-Chor mit kleineren Auftritten mit  Liedern von Meer und Häfen ohne elektrische Anlage, aber das konnte die gute Stimmung nicht beeinträchtigen und kam sehr gut an.
Der Bordservice hatte in dieser Zeit alle Hände voll zu tun um den Wünschen der Passagiere gerecht zu werden. Es klappte alles meisterlich.
Höhepunkt war dann die Rundfahrt durch den Hamburger Hafen. Vorbei an den Landungsbrücken mit dem „Michel“ im Hintergrund, für die Sänger mit den Erinnerungen an die Weihnachtskonzerte in der Seemannsmission und der Rickmer Rickmers mit Heidi Kabel und Heino, der unvollendeten Elbphilharmonie, dem Containerhafen ,den Kreuzfahrtschiffen der AIDA-reihe vorbei und bis raus nach Blankenese.
Aber alles Schöne geht einmal zu Ende und so ging es dann gegen 18.00 Uhr zurück zu den wartenden Bussen in Richtung Heimat. Abschließend kann gesagt werden: Dank sei dem Kameraden Gernot Rögge und seiner Ehefrau Gisela die diesen Ausflug hervorragend vorbereitet haben, denn es hat allen gefallen und sie freuen sich jetzt schon darauf wenn es im nächsten Jahre wieder heißt: „Matjes und Musik“  mit dem Shanty-Chor der Marinekameradschaft Bünde.


Das Fahrgastschiff "Lüneburger Heide"  vor dem Ablegen zur Elbefahrt
mit Hafenrundfahrt in Hamburg.

 
Der Bünder Shanyt-Chor bei ihrem Auftritt in Grube`s Fischhütte.                                  

 


Archiv

 

[Home][Termine][Berichte][Liedgut][Gema][Gästebuch][Kontakt][Link][Impressum]

Copyright(c) 2011 Beauftragter für Shantychöre im DMB. Alle Rechte vorbehalten.
Webmaster@dmb-shanty.de